Die Projekt-Geschichte

Das Projekt iss dich fit! begann im Jahr 2006 als ernährungspädagogisches Angebot für fünf Kitas der Landeshauptstadt Hannover in sozial schwierigem Umfeld. Es wurde mit dem Anspruch durchgeführt, dass auch die häusliche Ernährungssituation der Kinder verbessert werden sollte. Also standen zunächst die Eltern im Vordergrund: Ihnen sollten nicht nur Wert und Bedeutung gesunder Ernährung für ihre Kinder vermittelt werden, die Eltern sollten vor allem konkrete Anleitung zu gesundem Kochen und Einkaufen erhalten. Das galt auch mit Blick auf den hohen Anteil sozial benachteiligter, bildungsferner Familien und Familien mit Migrationshintergrund im jeweiligen Umfeld der Einrichtungen.

Teilnehmer

 
Seit Juli 2006 führt die Dr. Friedrich Soretz Organisationsberatung im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover das Projekt iss dich fit! durch, das aus den Mitteln der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung finanziert wird. Gemeinsam wird von den drei Partnern iss dich fit! im Sinne eines Pilotprojektes Jahr für Jahr ausgewertet und weiter entwickelt. Während in den ersten beiden Jahren je fünf Kitas in der Trägerschaft der Landeshauptstadt Hannover teilgenommen haben, nehmen seit dem Projektjahr 2008/09 in jedem Durchgang zehn Einrichtungen verschiedenster Träger teil, darunter auch Horte und Familienzentren. Im Projektjahr 2009/10 war erstmals auch eine Grundschule an iss dich fit! beteiligt.

Ausrichtung

 
Auch inhaltlich hat sich iss dich fit! weiter entwickelt. Die ursprüngliche Ausrichtung auf Kitas in Brennpunkten bzw. in sozial schwierigem Umfeld erwies sich schnell als zu eng gefasst: Unterstützungsbedarf in der Ernährungserziehung wurde auch angemeldet von Einrichtungen aus Gebieten, die unter sozialen Gesichtspunkten als unproblematisch angesehen werden. Gleichzeitig zeigte sich, dass aus Sicht der Einrichtungen die praktische Arbeit mit den Kindern und den MitarbeiterInnen genauso wichtig ist wie die Unterstützung der Eltern. Von daher wurde die ursprüngliche Schwerpunktsetzung auf Elternbildung fallen gelassen zugunsten eines modularen Angebotes, aus dem die Einrichtungen individuell wählen können.

Unterstützungsbedarf

 
Zugleich wurde deutlich, dass sich das Engagement nicht auf Kitas beschränken sollte, weil der Unterstützungsbedarf je nach dem Alter der betreuten Kinder, aber auch nach der Struktur der Einrichtungen stark variiert. Folglich wurde das Projekt auch für Horte, Familienzentren und Grundschulen (regelmäßig ab 2011) geöffnet.

Internetauftritt

 
Mit der Erstellung einer Website wurde parallel zum projektgebundenen Angebot ein weiterer, niedrigschwelliger Zugang zum Thema geschaffen, der sich am Nutzungsverhalten vor allem jüngerer Eltern orientiert.
Das Onlineangebot wurde 2014 erweitert. Die Seite www.foodstamatic.de richtet sich speziell an Jugendliche.

Auswertung

 
Aus der projektbegleitenden Evaluation wird deutlich, dass die angestrebten Wirkungen bei den Beteiligten und in den Einrichtungen erreicht werden. Die Kenntnisse über gesunde Ernährung nehmen zu, Kinder und Erwachsene verändern ihr Ernährungsverhalten, die PädagogInnen haben ihre fachlichen und methodischen Kenntnisse erweitert und in den Einrichtungen werden Abläufe, Regeln und Strukturen im Hinblick auf gesunde Ernährung verändert.

Ausblick

 
Das Projekt wurde aufgrund einer entsprechenden Förderzusage der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung zunächst bis zum Jahr 2014 und nun noch einmal bis zum Jahr 2020 verlängert.